fbpx

Bahnbrechende Entscheidungen

Es gibt Zeiten im Leben jedes Menschen, in denen wir schwierige Entscheidungen treffen müssen, die sich auf unser zukünftiges Leben auswirken. Dies war bei mir Ende 2018 der Fall. Zu dieser Zeit war ich verantwortlich für ein kleines Team von zerstrittenen Frauen. Mein Chef hat trotz meiner Anfragen und unwiderlegbaren Argumente, dass wir nicht genügend Mitarbeiter haben, neue Aufgaben aus anderen Abteilungen für uns übernommen. Meine Gespräche mit der Personalabteilung zu diesen Themen brachten keine Ergebnisse und meine Gesundheit begann wieder zu versagen. Dann stand ich vor einem Dilemma – in der Firma bleiben oder endlich meinem Traum folgen und meine eigene gründen. Die Arbeit brachte mir schließlich ein stabiles Einkommen und finanzielle Sicherheit für die Zukunft.

Dann dachte ich an den Moment zurück, als ich 25 war, ich hatte gerade meine Promotion an der Polytechnika begonnen, und das Stipendium reichte nicht aus, um auszuziehen, und ich lebte weiterhin mit meinen Eltern und meinem Bruder in einer 2-Zimmer-Wohnung. Ich sah keine Aussicht auf einen schnellen Nebelschnurschnitt. Außerdem war die Beziehung zu meiner Mutter schwierig und manchmal gab es Streitigkeiten. Denn obwohl ich erwachsen war, fühlte ich mich immer noch kontrolliert wie ein Kind.

Als ich während eines Streits rief:

„Mach dir keine Sorgen, ich werde bald ausziehen!“ wusste ich nicht, wie nah ich der Wahrheit war. Einige Wochen später erfuhr ich von der Möglichkeit, für meine Promotion nach Deutschland zu gehen.

Sollte ich nicht die Gelegenheit nutzen, nach meinen Bedingungen zu leben? Endlich mal tief durchatmen? Um bei einem bekannten Professor zu promovieren? Nun, ich kenne die Sprache nicht!

Ich traf die Entscheidung schnell, erledigte offizielle Angelegenheiten innerhalb von 2 Monaten und nach 3 saß ich an dem Tisch in meinem Zimmer, schaute auf den wunderschönen Sonnenuntergang und dachte: Niemand muss mir sagen, wann ich die Wäsche waschen soll, dass ich Unordnung in meinem Zimmer habe, was ich essen muss und wann ich nach Hause kommen sollte. Es war FREIHEIT.

Heute liest Du diese Geschichte, weil ich in schwierigen Momenten meines Lebens einige bahnbrechende Entscheidungen getroffen habe. Heute sagt mir kein Chef, was ich tun soll. Vor über einem Jahr habe ich meine Firma gegründet, habe endlich mein Traumlabor und stelle Naturkosmetik her. Meine ersten Produkte sind kürzlich auf den deutschen Markt gekommen, weitere sind bereits geplant.

Und meine Beziehung zu meiner Mutter? Diese war noch nie besser. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 − 14 =

Scroll to Top